Wie Fortsetzungsautos Sammlerstücke werden

Die Elkhart-Auktionen (Indiana, USA) im letzten Oktober waren eine kleine Revolution. Wir haben zum ersten Mal Reproduktionen von Oldtimern gesehen, die zum vollen Sammlerpreis verkauft wurden. In der Tat organisierte RM Sotheby’s eine Auktion mit drei prestigeträchtigen Fortsetzungsautos von Jaguar-Modellen (von Jaguar selbst) – einem XKSS, einem D-Type und einem E-Type Lightweight. Jaguar hat beschlossen, diese Autos 2015 wieder in Produktion zu bringen (mit dem E-Type Lightweight). Im März 2016 wurden neun XKSS gebaut (die aufgrund des Fabrikbrands in der Browns Lane nie fertiggestellt worden waren). Und im Jahr 2018 startete Jaguar den Bau von 25 Typ D.

Fortsetzungsautos der Originalhersteller haben einen besonderen Wert

Seit diese Autos gebaut wurden, wurde viel über ihren Wert auf dem Oldtimermarkt spekuliert. Bei Reproduktionen unabhängiger Handwerker sind die Preise in der Regel viel niedriger als bei den Originalmodellen. Diese Jaguar Modelle gehören jedoch zu einer anderen Art und wurden am selben Ort und vom selben Hersteller wie die Originale gebaut. Und sie wurden zu einem hohen Preis verkauft, der E-Type für 1,7 Millionen US-Dollar, der XKSS für 2 Millionen US-Dollar und der D-Type für 1,3 Millionen US-Dollar.

Diese Auktionsergebnisse zeigen, dass Reproduktionen von Originalherstellern in den Augen des Marktes einen besonderen Wert haben. Sie sind ihrem ursprünglichen Zustand am treuesten, sie sind neu oder sehr neu. Gleichzeitig haben sie die gleiche Seltenheit wie ihre Ältesten. Fügen wir hinzu, dass diese Jaguars auch eine bestimmte Geschichte haben, da sie dem aufgrund der Umstände einem unvollendeten „Serienende“ entsprechen.

Bentley nach Jaguar?

Eine Reihe von Automobilherstellern erwägt nun die ganz besondere Nische der Fortsetzungsautos. Nach Jaguar hat Bentley kürzlich den Bau einer Dutzend Reproduktionen seines Modells “Blower-Bentley” angekündigt, das zwischen 1929 und 1930 in seiner Fabrik gebaut wurde.

Es wurde ein Prototyp hergestellt, der 40.000 Arbeitsstunden erforderte. Basierend auf den ursprünglichen Konstruktionszeichnungen und Werkzeugen ist dieses Auto eine exakte Reproduktion des Bentley Blower-Chassis HB 3403 (SM-Motor 3902, Kennzeichen UU 5872), wobei jede Komponente Laser gescannt wurde. 1846 Teile mussten von Hand angefertigt werden. Es hat den besten Motor aller Zeiten für dieses Modell, mit Aluminiumkolben, obenliegender Nockenwelle, vier Ventilen pro Zylinder, Doppelzündung, Magnesiumkurbelgehäuse und einem Amherst Villiers-Kompressor. Der Prototyp wird einem „umfangreichen Test- und Haltbarkeitsprogramm“ (Bentley off) unterzogen – einschließlich eines „Höchstgeschwindigkeit“ -Rennens, bevor mit dem Bau der 12 Autos begonnen wird.

Wie bei den Jaguar-Fortsetzungsfahrzeugen wurden alle Blower-Bentleys bereits vorab verkauft.

Wann werden wir die Fortsetzung der Mainstream-Autos sehen?

Die Reproduktion derart prestigeträchtiger Autos ist von historischem Interesse. Für die meisten Sammler sind diese industriellen Abenteuer jedoch unzugängliche Träume. Werden Hersteller von Mainstream-Autos in Betracht ziehen, die Reproduktion von Oldtimern zu verbessern? Einige haben bereits den Schritt der Restaurierung unternommen und einige ihrer alten Modelle renoviert. Aber Fortsetzungsautos sind eine andere Geschichte… Wann werden der Citroen DS21, der Mustang Series 1 oder der Alfa GTV 1750 in den Läden unserer Händler zu sehen sein? Wir könnten dann zwischen neuen Autos aus verschiedenen Epochen wählen – und unsere Leidenschaft für Oldtimer mit den Zuverlässigkeitsanforderungen der modernen Welt kombinieren…

Share:

More Posts

Send Us A Message